Suchfunktion

Rahmenbedingungen für den Besuch von Gefangenen


Zur Abmilderung der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie gelten für Besuche,
die ab dem 17.08.2021 
vereinbart werden, folgende Regelungen:

Vollständig geimpften Gefangene
Vollständig geimpfte Gefangenen können bei nahen Angehörigen, engen Bezugspersonen
sowie leiblichen Kindern 
der Gefangenen bzw. Kindern aus einem gemeinsamen Haushalt,
soweit diese Personen bei Volljährigkeit vollständig 
geimpft oder genesen oder bei
Minderjährigkeit ab dem Alter von 6 Jahren getestet sind (Vorlage eines negativen 
professionellen Schnelltests (Testung mittels PoC-Antigen-Test im Sinne von
§ 4a Coronavirus-Testverordnung),
welcher bei Beginn des Besuchs nicht älter
als 24 Stunden sein darf), bis zu drei Personen zugelassen werden 
(jedes Kind zählt unabhängig
vom Alter als Person).


Bei Besuchern, die nicht zu diesem Personenkreis zählen, bleibt es bei der Regelung für
nicht vollständig geimpfte 
Personen (s. u.).
Der Impf-, Genesenen- bzw. Getestetenstatus muss dabei vor Betreten der Anstalt durch einen
Impfpass oder eine 
amtliche Impfbescheinigung bzw. die vollständige Genesung nach einer
COVID-19 Erkrankung durch ein ärztliches 
Attest und die negative Testung durch eine vom
o. g. 
externen Leistungserbringer gefertigte Bescheinigung nachgewiesen werden.


Es gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske seitens der Inhaftierten und der Besucher
(ab 6 Jahren).

Die Besucher müssen ihre Maske selbst mitbringen. Eine Maske wird von der Justizvollzugsanstalt
nicht zur 
Verfügung gestellt.


In der vorgenannten Besuchskonstellation ist ein kurzer körperlicher Kontakt zu Beginn und am
Ende des B
esuchs möglich.

Nicht vollständig geimpfte Gefangene oder Besuchern
Bei nicht vollständig geimpften Gefangenen oder Besuchern bleibt es bei der bisherigen Regelung:

Zugelassen sind Besuche nur von Einzelpersonen.

Zwei Personen können zugelassen werden, sofern eine der Personen minderjährig ist.

Inhaftierte und Besucher (ab 6 Jahren) müssen eine FFP2-Maske tragen. Die Besucher müssen
ihre Maske selbst mitbringen. Eine Maske wird von der Justizvollzugsanstalt nicht zur Verfügung
gestellt.


Besuchs- bzw. Skype-Termine
Diese können telefonisch montags von 11.00 Uhr - 13.00 Uhr und von 13.30 Uhr - 17.00 Uhr
unter der 
Telefonnummer 07171 - 9126369 vereinbart werden.

Besuchskontakte
Pro Monat kann eine erwachsene Strafgefangene 3 Besuchskontakte erhalten.
Inhaftierten mit einer Strafzeit von über 5 Jahren werden 4 Besuchskontakte gewährt.

Pro Monat kann eine erwachsene Untersuchungsgefangene maximal
2 Besuchskontakte erhalten.

Sofern gerichtliche Beschränkungen bestehen, bestimmt sich die Dauer des jeweiligen Kontakts
abhängig 
von der jeweiligen Genehmigung des Gerichts oder der Staatsanwaltschaft
(maximal jedoch insgesamt 1 Stunde).


Außerdem sind zusätzlich 30 Minuten Skype mit Kindern unter 14 Jahren möglich.
Hierfür dürfen bei der 
Untersuchungsgefangenen keine gerichtlichen Beschränkungen bestehen.

Pro Monat können jugendliche Strafgefangene 4 Besuchskontakte erhalten.

Pro Monat können jugendliche Untersuchungsgefangene ebenfalls 4 Besuchskontakte erhalten.

Z
utritt zur Anstalt
Einlass ist nur nach vorheriger Anmeldung mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass
Impf-, Genesenen- bzw. Getestetenstatus möglich.

Es ist der Fragebogen für Besucher der Zentralen Hygieneabteilung Justizvollzug vorab auszufüllen
und zum Besuch 
mitzubringen. Dieser ist, wenn Sie auf das Wort "Fragebogen" klicken abrufbar.
Bei Symptomen, die auf eine Covid-19-Infektion 
schließen lassen können, Kontakt mit einer
am Corona-Virus erkrankten Person oder bei einem Aufenthalt in einem 
Risikogebiet innerhalb
der letzten 14 Tage ist ein Zutritt nicht möglich.


Die Besucher (ab 6 Jahren) haben eine FFP2-Maske selbst mitzubringen und zu tragen.
Eine Maske wird von der 
Justizvollzugsanstalt nicht zur Verfügung gestellt.
Bei den Besuchern wird beim Eintritt in die Besuchsabteilung mit einem
Infrarot-Fiebermessgerät die Körpertemperatur gemessen.

Kontrollen
Die Kontrollen erfolgen im üblichen Umfang.

Besuchsräumlichkeiten
Der Besuch findet hinter der Trennscheibe oder hinter einer Trennvorrichtung statt.

Besuchsüberwachung
Die Besuchsüberwachung findet im üblichen Rahmen statt.
Körperliche Kontakte zwischen den Gefangenen und ihren Besuchern sind ausschließlich in dem
oben beschrieben 
Rahmen möglich.
Gegebenenfalls wird die Gefangene in die Quarantänestation verlegt.

Übergabe von Gegenständen
Ein Einkauf durch die Besucher an den Automaten ist nicht möglich.
Deshalb bleibt bis auf Weiteres das Sondergeld I auf 107,05 Euro erhöht.

Besuchstage
Untersuchungshaft (auch jugendliche Untersuchungsgefangene): freitags

Strafhaft (auch jugendliche Strafgefangene): montags (nur Skype), samstags, sonntags

Verteidiger- und Behördenbesuche
Verteidiger- und Behördenbesuche sind weiterhin zugelassen.

BetreuerInnenbesuche
BetreuerInnen dürfen zu den bisher üblichen Zeiten einmal pro Monat zu Besuch kommen.
Die Besuche werden in den
Besucherräumen hinter der Trennvorrichtung abgehalten. Es gilt auch hier die Pflicht zum Tragen
einer FFP2-Maske.

Stornierung von Besuchen
Aus medizinischen Gründen können die vereinbarten Besuche seitens der Justizvollzugsanstalt kurzfristig
storniert werden.

Die Besucher werden daher aufgefordert, sich kurz vor dem Termin im Internet auf der Homepage der

Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd über aktuelle Besuchseinschränkungen zu informieren.
Nicht in jedem Einzelfall ist in solchen Fällen eine telefonische Unterrichtung vorab noch möglich.

E-Mail-Adresse der Besuchsabteilung
Besuchsgm@jvaschwaebischgmuend.justiz.bwl.de
Bitte beachten Sie: Besuchstermine können über diese nicht vereinbart werden!

(Stand: 17.08.2021)






Fußleiste